Wer um Himmels Willen ist Plantin?

Christoffel Plantin ist ein Intellektueller mit einer Nase fürs Geschäft. Kurz vor dem Jahr 1550 ein Tapetenwechsel: Er tauscht Frankreich gegen Antwerpen ein. Fünf Jahre später gründete er seine eigene Druckerei. Diese baut er zur größten der Welt aus.

Christoffel Plantin als Stammvater

  • Plantin ist der Stammvater der neun Generationen, die im Haus und in der Druckerei wohnen und arbeiten.
  • Plantin ist mit Jeanne Rivière verheiratet. Zusammen bekommen sie sechs Töchter und einen Sohn. Fünf Töchter erreichen das Erwachsenenalter.
  • Als sie noch ganz jung waren, konnten die Töchter von Plantin schon lesen und schreiben, und ab ihrem fünften Lebensjahr korrigierten sie schon Texte im Atelier mit.
  • Drei seiner Schwiegersöhne arbeiten in Plantins Betrieb.

Christoffel Plantin als Geschäftsmann

  • Der Franzose Christoffel Plantin zog um 1550 nach Antwerpen, um dort seinen Druckereibetrieb aufzubauen.
  • Im Jahre 1570 war sein Verlag der größte der Welt.
  • Zu ihren Glanzzeiten zählte die Druckerei 22 Druckpressen und mehr als 80 Arbeitnehmer
  • Sein Verlag 'Officina Plantiniana’ auf dem Antwerpener Freitagsmarkt besaß Filialen in Leiden und Paris.
  • Plantin ist nicht nur Drucker und Verleger. Er verkauft auch Karten, Drucke und Weltkugeln, und er hat einen gewinnbringenden Handel an der Seite.

Christoffel Plantin als fortschrittlicher Geschäftsführer

  • Plantin war der bevorzugte Herausgeber von Wissenschaftlern und Humanisten.
  • Er ließ Schriftarten herstellen, die heute noch immer in Gebrauch sind, wie zum Beispiel ‚Garamond’.
  • Plantin druckte in lateinischer, niederländischer, französischer, griechischer, spanischer, hebräischer, deutscher, italienischer, altsyrischer und armamesischer Sprache.

Christoffel Plantin als Drucker

  • Die Druckwerke waren religiöser, liturgischer, humanistischer, wissenschaftlicher, botanischer, sprachwissenschaftlicher, medizinischer, kartografischer und musikalischer Art.
  • Plantin zieht die besten Künstler an, um die Kräuterbücher von Dodoens, Clusius und Lobelius zu illustrieren. Die Bücher inspirieren noch immer Pflanzenliebhaber aus der ganzen Welt.
  • Eines von Plantins Meisterwerken ist eine Bibel von 48 Kilo Gewicht mit 1.788 Einzelblättern. An ihr wurde vier Jahre lang gearbeitet.
  • Die Drucker übertrumpften einander gern mit Luxusdruckarbeiten und mit winzig kleinen Büchlein in der Größe eines Radiergummis. Plantin druckte einen winzig kleinen Kalender von 22 mal 35 Millimetern Größe.
  • Plantin verkaufte in seinem Geschäft Atlanten und Karten der wichtigsten Geografen seiner Zeit. Diese waren nützlich und oft auch sehr schön.

Möchten Sie mehr wissen?
Lesen Sie dann hier weiter

Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco