Tyndales Testament

Die Schlüsselfigur bei der Vorbereitung der ersten gedruckten englischen Bibelübersetzung war William Tyndale, der dadurch die englische Bevölkerung einander näher brachte.

Das von den Tudors regierte England florierte, war aber auch von religiösen Spannungen gezeichnet. Unter der Herrschaft von Heinrich VIII. sorgten die ersten protestantischen Bibeln auf Englisch für mehr Einheit im Königreich.
 

Norm für das moderne Englisch

Die Schlüsselfigur bei der Herausgabe der ersten englischen Bibelübersetzung, der sogenannten Coverdale-Bibel aus dem Jahr 1535, war William Tyndale. Die Bibel wurde ab 1539 in leicht veränderter Form in allen englischen Kirchen vorgelesen und bildete auf diese Weise die Grundlage für das moderne Englisch. Außerdem sorgten die Bibelkommentare für die Emanzipation des Individuums und demzufolge für die Entstehung einer modernen Nation. Auf diese Weise wurde das parlamentarische England zur „Mutter der modernen Demokratie”.
 

Toleranz Antwerpens

Tyndale arbeitete zwischen 1526 und 1538 in Antwerpen. Vorher musste er aus Köln fliehen. Die Toleranz und Offenheit Antwerpens haben somit zur Bildung der englischen Nation beigetragen.
 

Verfolgt

Tyndale war aber auch hier nicht sicher. Im September 1536 wurde er von den Truppen Karls V. als Ketzer verurteilt. Er wurde erwürgt und verbrannt. In einem Brief, den er im Gefängnis in Vilvoorde schrieb, bat er nicht nur um wärmere Kleidung, sondern vor allem um seine hebräische Bibel.
 

Ausstellung

In der Ausstellung konnte man sich diesen Brief ansehen. Außerdem bot sie einen umfangreichen Blick auf einige kostbare englische Bibeln - darunter einzigartige Exemplare - und auf das Werk Tyndales. Auch die Welt der Antwerpener Bibeldrucker in der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde näher beleuchtet.

03.09.2002 – 01.12.2002
 

Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco