Neue Veröffentlichung mit den Briefen von Christoffel Plantin

Im 16. Jahrhundert war Antwerpen ein bedeutsames Zentrum des Humanismus. Die ideale Umgebung für den Buchbinder-Drucker und erstklassigen Netzwerker Christoffel Plantin. Brieflich pflegte er Kontakt mit Persönlichkeiten wie dem Gelehrten Justus Lipsius und dem Kartenzeichner Abraham Ortelius.

Plantin, ein Mann der vielen Worte

Dieses Buch bündelt die Briefe, die die Phantasie am meisten beflügeln und die den Verleger und Geschäftsmann in voller Aktion zeigen: wie er Autoren anwirbt, eine Bibelübersetzung in die Wege leitet, Vorkommnisse mit dem Personal klärt und vieles andere mehr. Plantins Briefe gewähren Einblick in die Person Plantin und in den Zeitgeist des 16. Jahrhunderts mit Themen, die noch heute aktuell sind, wie internationaler Handel, Krieg, Zensur, Rufschädigung, Vater-Tochter-Beziehungen, ...

Die Briefauswahl gibt uns ein Bild davon, wie Antwerpens berühmtester Unternehmer eine der erfolgreichsten Druckereien aufbaute und damit den Grundstein für die Verbreitung der modernen Wissenschaften legte. Es werden Eindrücke gegeben von seinem privaten Leben, der politischen Lage seiner Zeit, seiner Arbeit als Drucker, Verleger und Buchhändler, seinen Beziehungen zu Financiers und seiner unablässigen Suche nach Geld.  Wir lesen auch seine Worte an seine Freunde und Kollegen sowie Briefe, die sein Talent als Netzwerker zeigen. Aber auch seine strengen Worte als Vater an seine Tochter. Seine Worte, wie er sie auf Papier schrieb und wie sie über Jahrhunderte hinweg bewahrt wurden, um nun erneut gelesen zu werden.

Das Buch

Christophe Plantin's Correspondence - publicatie

 

Fünfzig mit erläuternden Anmerkungen versehene Briefe, mit deutlicher Einordnung und faszinierenden Kommentaren.

Einzigartiger Einblick in den Handel und Wandel eines der bedeutsamsten Drucker-Verleger seiner Zeit

Aus Anlass der Ausstellung zum 500. Geburtstag von Plantin

Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco