Wer um Himmels Willen ist Plantin?

Christoffel Plantin ist ein Intellektueller mit einer Nase fürs Geschäft. Kurz vor dem Jahr 1550 ein Tapetenwechsel: Er tauscht Frankreich gegen Antwerpen ein. Fünf Jahre später gründete er seine eigene Druckerei. Diese baut er zur größten der Welt aus.

Christoffel Plantin als Stammvater

  • Plantin ist der Stammvater der neun Generationen, die im Haus und in der Druckerei wohnen und arbeiten.
  • Plantin ist mit Jeanne Rivière verheiratet. Zusammen bekommen sie sechs Töchter und einen Sohn. Fünf Töchter erreichen das Erwachsenenalter.
  • Als sie noch ganz jung waren, konnten die Töchter von Plantin schon lesen und schreiben, und ab ihrem fünften Lebensjahr korrigierten sie schon Texte im Atelier mit.
  • Drei seiner Schwiegersöhne arbeiten in Plantins Betrieb.

Christoffel Plantin als Geschäftsmann

  • Der Franzose Christoffel Plantin zog um 1550 nach Antwerpen, um dort seinen Druckereibetrieb aufzubauen.
  • Im Jahre 1570 war sein Verlag der größte der Welt.
  • Zu ihren Glanzzeiten zählte die Druckerei 22 Druckpressen und mehr als 80 Arbeitnehmer
  • Sein Verlag 'Officina Plantiniana’ auf dem Antwerpener Freitagsmarkt besaß Filialen in Leiden und Paris.
  • Plantin ist nicht nur Drucker und Verleger. Er verkauft auch Karten, Drucke und Weltkugeln, und er hat einen gewinnbringenden Handel an der Seite.

Christoffel Plantin als fortschrittlicher Geschäftsführer

  • Plantin war der bevorzugte Herausgeber von Wissenschaftlern und Humanisten.
  • Er ließ Schriftarten herstellen, die heute noch immer in Gebrauch sind, wie zum Beispiel ‚Garamond’.
  • Plantin druckte in lateinischer, niederländischer, französischer, griechischer, spanischer, hebräischer, deutscher, italienischer, altsyrischer und armenischer Sprache.

Christoffel Plantin als Drucker

  • Die Druckwerke waren religiöser, liturgischer, humanistischer, wissenschaftlicher, botanischer, sprachwissenschaftlicher, medizinischer, kartografischer und musikalischer Art.
  • Plantin zieht die besten Künstler an, um die Kräuterbücher von Dodoens, Clusius und Lobelius zu illustrieren. Die Bücher inspirieren noch immer Pflanzenliebhaber aus der ganzen Welt.
  • Eines von Plantins Meisterwerken ist eine Bibel von 48 Kilo Gewicht mit 1.788 Einzelblättern. An ihr wurde vier Jahre lang gearbeitet.
  • Die Drucker übertrumpften einander gern mit Luxusdruckarbeiten und mit winzig kleinen Büchlein in der Größe eines Radiergummis. Plantin druckte einen winzig kleinen Kalender von 22 mal 35 Millimetern Größe.
  • Plantin verkaufte in seinem Geschäft Atlanten und Karten der wichtigsten Geografen seiner Zeit. Diese waren nützlich und oft auch sehr schön.
Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco