Mercator: reisen ins Unbekannte

Die Ausstellung befasste sich mit der faszinierenden Wechselwirkung zwischen dem Reiseverhalten im 16. und 17. Jahrhundert und der Entwicklung der Kartografie. Gezeigt wurden Reiseberichte, Bücher, Briefe, Karten und Atlanten, Messinstrumente und Kupferstiche. Außerdem sollte die Ausstellung an den 500. Geburtstag des Kartografen Gerard Mercator (1512-1594) erinnern.

Das Weltbild der Europäer wurde im 16. und 17. Jahrhundert wesentlich erweitert, es eröffnete sich ihnen eine neue Welt. Entdeckungsreisende, Händler und Diplomaten schrieben ihre Reiseerlebnisse in Tagebüchern und Reiseberichten auf. Die Reiseberichte bildeten eine wichtige Informationsquelle für die Kartografie, die sich in dieser Zeit rasendschnell entwickelte

Die Ausstellung hat die faszinierende Wechselwirkung zwischen dem Reiseverhalten und der Entwicklung der Kartografie anhand von Reiseberichten, Büchern, Briefen, Karten und Atlanten, Messinstrumenten und Kupferstichen dargestellt.

Außerdem sollte die Ausstellung an den 500. Geburtstag des Kartografen Gerard Mercator (1512-1594) erinnern. Das Museum ist im Besitz von Mercators einziger Karte von Flandern. Ein Spitzenstück!

25.03.2012 – 17.06.2012
 

Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco