Jan I. Moretus und der Kampf um die Druckerei

Am 22. September 2010 war es genau 400 Jahre her, dass Jan I. Moretus (oder Jan Moerentorf) im Jahr 1610 gestorben war. Die Ausstellung befasste sich mit seinem 20 Jahre dauernden Kampf um die Druckerei und zeigte anhand von Archivunterlagen im Original, wie Jan I. Moretus in diesen unruhigen Zeiten allen Stürmen standhielt.

Rechte Hand

Der Meisterdrucker und Verleger Christoffel Plantin wollte, dass sein Schwiegersohn - seine treue rechte Hand Jan I. Moretus, der bereits seit seinem 14. Lebensjahr bei Plantin arbeitete - sein Lebenswerk nach seinem Tod fortsetzte. Die Sache verlief aber nicht ganz reibungslos. Jan I. Moretus wurde in einen starken Konkurrenzkampf verwickelt, der an verschiedenen Fronten geführt werden musste. Die anderen Erben wollten sich die lukrative Officina Plantiniana nicht entgehen lassen.
 

Privilegien schützen 

Während Jan I. Moretus sich mit ganzer Kraft für eine gütliche Regelung mit seinen Schwägern einsetzte, musste er sich auch noch gegen seine Verlegerkonkurrenten verteidigen, die darauf erpicht waren, Moretus die Privilegien des Erzdruckers Plantin für das Drucken bestimmter biblischer, liturgischer und anderer Texte wegzuschnappen.

Am 22. September 2010 war es genau 400 Jahre her, dass Jan I. Moretus (oder Jan Moerentorf) im Jahr 1610 gestorben war. Die Ausstellung befasste sich mit dem 20 Jahre dauernden Kampf und zeigte anhand von Archivunterlagen im Original, wie Jan I. Moretus in diesen unruhigen Zeiten allen Stürmen standhielt.

16.10.2010 – 16.01.2011
 

Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco