Die Bibel, die es nie gegeben hat

Die päpstliche Bibel von Balthasar Moretus

1620 fasste Balthasar I. Moretus den Plan, eine neue Ausgabe der „Biblia Regia” herauszugeben. Er wollte seinen Großvater Plantin übertreffen und den Bibeltext auch noch auf Arabisch hinzufügen. Es sollte das Prestigeprojekt des 17. Jahrhunderts werden … Durch die ambivalente Haltung des Vatikans ist es jedoch nie dazu gekommen.

Plantin übertreffen

1620 fasste Balthasar I. den Plan, eine neue Ausgabe der Biblia Regia - einer mehrsprachigen Bibel, die Plantin im 16. Jahrhundert gedruckt hatte - herauszugeben. Er wollte seinen Großvater übertreffen und den Bibeltext auch noch auf Arabisch hinzufügen. Es sollte eine wirkliche päpstliche Bibel werden, das Prestigeprojekt des 17. Jahrhunderts. Balthasar sparte weder Geld noch Mühe und arbeitete mit einem Jesuiten aus Douai zusammen, der die neue Ausgabe für ihn vorbereiten sollte. Außerdem gab er ein kleines Vermögen dafür aus, Bücher und Manuskripte zu erwerben und bezahlte jahrelang einen Sekretär, der die Verwirklichung dieser Ausgabe unterstützen sollte.

Leider wurde nichts aus dem Plan: Das Lobbying der Konkurrenten aus Paris und die ambivalente Haltung des Vatikans machten Balthasars Prestigeprojekt zunichte.

16.09.2014 - 14.12.2014
 

Museum Plantin-Moretus
Weltkulturerbe der unesco